banner

home > die touren > bulgarien
Von Sofia ins Rila und Pirin Gebirge: Bulgariens Südwesten





Bulgarien ist für viele Touristen immer noch ein weisser Fleck auf der Landkarte. Einige Vorurteile mögen einen abhalten, dorthin zu reisen - und wer es doch tut, fährt zum Schwarzen Meer. Aber was verpassen sie! Der südwestliche Teil Bulgariens bietet wunderschöne ländliche Gegenden, unveränderte Dörfer (Foto: das Dorf Lesten), berühmte Klöster genauso wie wilde Bergregionen, z.B. die berühmten Rila und Pirin Gebirge und die Rhodopen.

Ich reiste mit Freunden von Sofia südwärts und was ich unterwegs entdeckte überzeugte mich, dass Bulgarien locker mit den bekannten Ferienregionen in Westeuropa mithalten kann. Ein Land das darauf wartet, von Individualisten entdeckt zu werden....

Basis Information
Wetter
Karten
 
Reise Information
Anreise
Unterwegs
Unterkunft
Aktivitäten
Bergtouren
Outdoor Sport
 
Specials
Was man nicht verpassen sollte...
Was man lassen sollte...
 

Basis Information
- Travel Bulgaria - ein sehr guter Startpunkt (engl.)
- Bulgarien Web - deutsche Site über BG

Wetter
- Wetter in BG von wunderground.com (sehr gute site)
- Yahoo! Wetter für BG


Karten
Nun, eine gute Karte für BG ist schwer ausserhalb des Landes zu kriegen. Und sogar falls man eine bekommen sollte, sollte man kyrillisch lesen können. Aber die Qualität der von Kartografija veröffentlichten Karten ist generell sehr gut, sie sind recht neu (1996) und sind 1:55.000 skaliert. Für das Borovetz Gebiet (Rila) könntet Ihr Glück haben und in einem Buchladen ein kleines grünes Heft ergattern, das einige nette Touren beschreibt und eine 1:75.000er Karte enthält. Es wird veröffentlicht von Balkantourist/Institut für Kartografie und ist zumindest auf Deutsch erhältlich.
- Einfache Übersichtskarte von Loneylplanet
- Zoombare Karte für BG von multimap - nett!
- Bulgaria Map Collection von b-info
- Geo-Locator für Städte und Orte in BG
- Strassenkarte (1:540.000) (273k) unserer Tour von Sofia in Bulgariens Südwesten (Domino, 2003)
- Karte (1:55.000) (294k) des Normalweges zum Vihren, Bansko/Pirin (Kartografija, 1996)
- Karte (1:55.000) (272k) des Normalweges zur Musala, Borovec/Rila (Kartografija, 1995)

Reise Information

Anreise
Ich glaube ich kann Euch nicht empfehlen mit dem Auto anzureisen. Vielleicht ist das nur wieder ein dummes Vorurteil, aber Serbien oder Rumänien zu durchqueren könnte eine weniger gute Idee sein. Es ist so oder so viel komfortabler nach Sofia zu fliegen - und die Preise sind sehr vernünftig. Wir zahlten mit Czech Airlines via Prag circa 265 Euro.
- Czech Airlines


Unterwegs
Wenn Ihr wirklich das Land kennenlernen wollt werden öffentliche Verkehrsmittel Euch nicht viel helfen. In Sofia kommt man gut zurecht, und zu den wichtigsten Touristenattraktionen zu gelangen ist auch nicht schwer. Aber wenn Ihr die ausgetretenen Wege verlassen wollt, leiht Euch ein Auto. Autofahren in Bulgarien kann einem manchmal etwas chaotisch vorkommen, aber Ihr gewöhnt Euch schnell daran. Passt nur auf die zahlreichen Löcher auf den kleineren Strassen auf und achtet auf die nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmer ;-) (Foto) und Ihr werdet prima zurechtkommen. Schnellfahren macht in BG ohnehin nicht viel Sinn - Ihr würdet zu viele schöne Eindrücke unterwegs verpassen (Foto).

- Getting around in BG von hotelnear (engl.) - Info für alle Fortbewegungsarten
- Bulgarian State Railways - BDZ, die Bulgarische Eisenbahn
- Autovermietung in BG von autoeurope.com

Unterkunft
Glaubt es oder nicht: in Bulgarien bekommt Ihr ein schönes Zweibettzimmer mit Frühstück für 10 (ja, zehn) Euro pro Person und Übernachtung. Egal wohin wir kamen, es war immer leicht, sehr nette Hotels in den Zentren zu finden. Generell braucht nicht voraus gebucht zu werden, nur während der Skisaison und zur bulgarischen Feriensaison sind die Touristenzentren wirklich gut gefüllt. Einige Empfehlungen: in Borovetz gefiel mir das Hotel "Popangelov", ja, es gehört dem berühmten Peter Popangelov (mail: Popangelov_Peter@abv.bg). Es ist eines der wenigen kleineren, privaten Hotels in diesem doch recht künstlichen Touristendorf. Falls Ihr das Rila-Kloster besuchen wollt (Fotos: aussen, innen), bleibt dort über Nacht. Wir haben's ausprobiert und hatten ein einfaches, aber schönes Zimmer (Foto), mit Dusche und Zentralheizung. In der schönen Stadt Bansko solltet Ihr versuchen, in einem der "Wiedergeburtshäuser" unterzukommen. Sie sind in der Altstadt leicht zu finden (Foto), genauso wie die zahlreichen und durchweg guten "Mehana" Restaurants, die für sich allein schon einen Besuch wert sind. Nicht zu vergessen: Bansko lohnt sich das ganze Jahr über, im Winter stellt es sich als eines der besten Skigebiete Bulgariens (Foto: Skiregion) dar - erheblich netter als Borovetz.
- Unterkunftssuche von cityindex.com


Aktivitäten
Zugegebenermassen sind die Berge weder so hoch noch sind sie so wild wie die Alpen. Dafür findet Ihr hier aber ein kleines Paradies mitten in Europa, einfach schon aufgrund der kurzen Entfernungen zu Sofia, der Ruhe und der unverfälschten Natur rundherum. Der grosse Massentourismus ist hier noch nicht angekommen und die Chancen, seinen Nachbarn am Gipfelkreuz zu treffen, sind daher fast null :-)

Bergtouren
Obwohl Bulgariens höchste Berge fast die 3.000er Marke erreichen (Musala ist ein gutes Stück höher Mitikas/Mt. Olympus...), ist Bergwandern hier ein reines Vergnügen und die Normalwege sind teechnisch leicht. Keine Gletscher, eine gute Hütteninfrastruktur und gute Wegmarkierungen bieten beste Voraussetzungen für Tagestouren genauso wie für längere Exkursionen im Pirin oder Rila Gebirge. Die Bergsaison dauert von Anfang Juni bis in den späten September je nach Schneeverhältnissen - wir waren dort zu früh (Ende April) und Bergtouren waren immer noch unmöglich. Wie auch immer, hier einige Fotos der interessantesten Ecken rund um Rila, Pirin und Vitosha - für's nächste Mal...
Foto-Sammlung:
- die berühmte Maljovica (2.729m), von Partisanska Poljana aus

- Normalweg zur Musala (2.925m) vom Grat zum Aleko hinauf gesehen
- Die Tour, die wir probierten um Musala zu erklimmen....unvollendet
- Blick nach Westen zu Maljovica und Rila von Musala aus
- Blick von der Vihren Hütte nach Süden...unberührter Schnee
- Berühmte Vihren (2.914m) vom Bansko Skigebiet aus gesehen
- der Anfang des Normalweges auf Vihren von der Vihren Hütte aus...so oder so zuviel Schnee :-(
- Schild an der Vihren Hütte mit Wegzeiten auf umliegende Ziele (falls Ihr es lesen könnt...)
- der Cerni Vrah (2.280m) in der Vitosha Gebirgsgruppe - zwanzig Minuten von Sofia
- Blick Richtung Sofia vom Vitosha Skigebiet aus
- Die Sandstein-Formationen rund um Melnik - und ein schöner Blick vom Trail zwischen Rozhen Kloster und Melnik
Externe Links:
- Bulgarian Mountains Mini FAQ von thinrope.net
- Hiking Links für BG bei traildatabase.org
- Official Website des Rila National Park
- Official Website des Pirin National Park


Outdoor Sport
Abgesehen von Bergtouren könnt Ihr auch fast jede andere Outdoor Sportart hier ausführen. Recht beliebt scheinen Caving und Klettern zu sein...BG bietet mehr als Ihr erwartet!
-
Klettern im Vratsa-Gebiet inkl. Überblick über die Routen der Zentralwand - von clubextreme
- Späleologie/Caving in BG - von clubextreme
- Federation of Bulgarian Alpine Clubs (der Bulgarische AV)

- Bulgarian Mountain Rescue Service (Bergrettung)


Specials

...was man nicht verpassen sollte
Ostern in BG, z.B. in der Aleksander Nefski Kathedrale in Sofia oder im Rila Kloster ist auf jeden Fall für sich schon eine Reise wert. Und auch wenn Bergtouren so früh im Jahr noch nicht klappen, kann man immer noch Skifahren in den Skigebieten Vitosha, Borovetz oder Bansko. Die Highlights im Südwesten sind meiner Meinung nach: Rila Kloster, Bansko und Melnik - aber egal wohin genau Ihr in dieser Gegend fahrt, es wird Euch sicher gefallen. Wenn Ihr vor Ort seid, vermeidet die grossen Hotels und sucht nach den kleineren Pensionen, Restaurants und Mehanas. Essen und Trinken sind üblicherweise von hoher Qualität (probiert die Rotweine aus Melnik!) und kosten nicht viel: erwartet für ein Drei-Gang-Essen und eine Flasche Wein einen Preis von ca. fünf bis ca. zwölf Euro!! Also bucht bitte wirklich nicht eines dieser riesigen, ex-sozialistischen Hotels - Ihr verpasst sonst das Beste!

...was man lassen sollte
Hmm, ich brauchte eine Weile für diesen Abschnitt. Und ich weiss immer noch nicht, was wirklich zu vermeiden ist. Kriminalität ist kein grosses Thema in Bulgarien, ich fühlte mich dort viel sicherer als etwa in Südfrankreich. Die Menschen sind offen und freundlich generell - also lernt etwas Bulgarisch und lernt Kyrillisch lesen und alles ist ok. Ich habe auch keine Neppereien vor Ort entdeckt, das Einzige was man wissen sollte ist, dass die Polizei sich ggf. für ihre Dienste entgelten lässt....aber dies kommt in vielen Ländern vor. Kurzum: beachtet die üblichen Regeln und geniesst Bulgarien!
letzte überarbeitung: Monday, August 11, 2003 copyright www.therucksack.net