banner

home > die touren > hohe tauern
Das Dach Österreichs: Die Hohen Tauern





Kärnten, Salzburg und Tirol teilen sich diesen riesigen National Park - mit 1.800 qkm der grösste in Zentraleuropa. Der Park umfasst alpine Landschaften jeder Art: Gletscher, Big Walls, Flüsse, Wälder und urprüngliche Almen. Und natürlich findet man hier die höchsten Berge Österreichs: den Grossglockner mit 3.798m und weitere 300 Berge höher als die magischen 3000m, ferner den längsten Gletscher Österreichs, die Pasterze, die Krimmler Wasserfälle - die höchsten in Europa mit 380m Höhe - und das Innergschlöß-Tal, bekannt als eines der schönsten der Ostalpen. In der Summe also ein Park der Superlative und einer der wenigen Orte mit intakter Natur.

Basis Information
Wetter
Karten
 
Reise Information
Anreise
Unterwegs
Unterkunft
Aktivitäten
Hochtouren
Outdoor Sports
 
Specials
Was man nicht verpassen sollte...
Was man lassen sollte...
 

Basis Information
- Hohe Tauern National Park
- Nationalparkverwaltung Tirol, Matrei in Osttirol, Telefon +43(04875)5161

Wetter
- Yahoo! Wetter für Matrei
- Wettervorhersage für Salzburg von alpin.de
- Bergwettervorhersage für den Grossvenediger von bergwetter.de ("Venedigergruppe" im Menü wählen)

Karten
Aufgrund seiner Bedeutung ist die kartenmässige Abdeckung des Parks recht gut. Die empfohlenen Karten sind zuallererst die Karten des DAV, AV-Karte 1:25.000 Nr.36, und die Kompass Karte "Matrei in Osttirol, Kals am Großglockner" Nr. 46, 1:50.000.
- Strassenkarte des National Parks von multimap
- Karte (1:200.000) (207k) des Parks von der Nationalparkverwaltung Hohe Tauern
- Karte (1:50.000) (115k) der Tour zur Kristallwand
- Karte (1:50.000) (136k) der Tour zum Grossvenediger

Reise Information

Anreise
Der Park kann vom Süden via Lienz und Matrei auf der 108 und von Norden von Zell am See oder Mittersill über den Felbertauern (ca. 10 EURO einfach) erreicht werden. Die genannten Städte -abgesehen von Matrei- weisen alle auch Bahnhöfe auf, im Park selbst gibt es keine Zugverbindungen. Aber natürlich verkehren Busse von den Bahnhöfen und bringen Euch zu den wichtigsten Standorten im Park.

Unterwegs
Seltsamerweise ist ein Auto eine grosse Hilfe im Park :-) Busse fahren zwar, aber nur zwischen den größeren Ortschaften, von dort aus muss man in der Regel auf Taxis zurückgreifen. So oder so, jenseits der Grenze zum inneren Bereich des Parks sind alle (Privat-)Fahrzeuge verboten. Dann muss man auf teure Taxis oder stramme Waden zurückgreifen.

- Strassenverhältnisse vom ÖAMTC

Unterkunft
Camping ist im Park nicht erlaubt, insofern sind die Hütten des Gebietes - abgesehen von den Hotels in den Tälern - die einzigen Unterkünfte im Park. Erwartet in den Hütten keinen Luxus (z.B. warmes Wasser oder gar Duschen), Ihr seid hier in einem hochalpinen National Park. Sicherlich bekommt man aber auch hier gutes Essen und ein Glas Bier oder Wein - zu Gipfelpreisen. Dennoch gewöhnt man sich schnell an die Einschränkungen und geniesst dafür die ökologisch intakten Landschaften vor der Hüttentür. Wichtige Hütten der Region sind z.B. die Erzherzog-Johann-Hütte (3.454m, nur Sommer) für den Grossglockner, das Glocknerhaus (2.132m, nur Sommer) an der Glocknerstrasse, die Stüdlhütte (2.802m, nur Sommer) für die klassiche Route über den Stüdlgrat auf den Glockner, die Rudolfshütte (2.311m, Sommer und Winter) für die Granatspitze, die Essener- und Rostocker Hütte (2.207m, Frühjahr und Sommer) für die Dreiherrnspitze und für den Grossvenediger Defreggerhaus (2.963m, nur Sommer) und die Neue Prager Hütte (2.796m).
- mehr Infos zu den Hütten der Region gibt es beim OeAV
- Essener Rostocker Hütte, 2207m
- Neue Prager Hütte, 2.796m, DAV Oberland-Info


Aktivitäten
Alpinismus jeder Art und Ausprägung ist im Park möglich. Egal ob Ihr nach Wandermöglichkeiten oder nach Eiskletter-Möglichkeiten sucht, ob Ihr Hochtouren oder Skitouren plant - kein Problem. Aber mehr als in anderen Regionen müsst Ihr hier auf die objektiven Risiken bei Unternehmungen im Hochgebirge achten: Gletscherspalten, Eis- und Steinschlag, Gewitter und plötzliche Schneefälle. Seid nicht unvorbereitet!

Hochtouren
Bringt Eure Steigeisen, einen Pickel, ein Seil und das Wissen, all das richtig einzusetzen und steigt ein in eine fantastische Welt aus Eis, Schnee und Fels!
-
Tour: Von der Neuen Prager Hütte (2.782m) zur Kristallwand (3.310m)
-
Tour: Von der Neuen Prager Hütte (2.782m) zum Grossvenediger (3.666m)

Outdoor Sports
Eisklettern im Winter: das werde ich hier wohl mal ausprobieren müssen. Die Rudolfshütte bietet hierfür die richtigen Trainingsmöglichkeiten. Ferner werden ambitionierte Bergsteiger hier weit mehr finden, als nur die Normalwege - üblicherweise mit guten Anteilen Fels- und Eiskletterei. Zu guter Letzt ist der Park auch ein exzellentes Skitouren-Revier.

Specials

...Was man nicht verpassen sollte!
Sonnenaufgang während Ihr auf Tour seid, die erste warme Dusche im Tal - das sind Highlights :-) Was auch nicht schadet, ist die Langsamkeit zu entdecken. Es sind zwar nicht die Westalpen, aber hoch hinauf geht es hier allemal, ein langsames Tempo schont die Kräfte und man sieht mehr - sogar seltene Geier. Und wer sich in solchen Gebieten nicht gut auskennt, sollte sich einen der zahlreichen guten Bergführer nehmen.

...Was man lassen sollte!
Rennt nicht auf die Berge und seid mutig genug, zur Hütte auch ohne Gipfel im Falle eines Schlechtwettereinbruchs oder mangelnder Ausdauer zurückzukehren. Vor allem in den warmen Sommermonaten solltet Ihr auch vor Sonnenaufgang zu Eurer Tour aufbrechen, um guten Schnee bei der Überquerung der Gletscherspalten auch noch auf dem Rückweg geniessen zu können.

letzte überarbeitung: Monday, August 11, 2003 copyright www.therucksack.net