banner

home > die touren > sierra de tramuntana
Mallorca: Die Sierra de Tramuntana




An Mallorca denken führt in der Regel zu Vorurteilen: überfüllte Strände, besoffenes Volk, rosa Sonnenbrände, Rentnerparadies, die Höllen des Massentourismus. All dies ist - je nach Saison und besuchtem Gebiet - vollkommen richtig. Aber hier existiert auch eine andere, weniger missbrauchte Seite dieser Insel, die darauf wartet entdeckt zu werden (bitte jedoch nicht vom Massentourismus). Es ist der Norden, genauer gesagt die Gebirgsgruppe, die sich von Andraitx im Westen bis zum nördlichsten Punkt, Formentor, erstreckt: die Sierra de Tramuntana.

Sicherlich ist auch dieser Teilo der Insel Teil der Tourismus-Industrie, zumindest dort, wo das Gebirge leicht mit Auto und Bus erreicht werden kann. Im Frühling und Sommer werden die reizvolle Landstrasse C710 und die daran liegenden Dörfer (Valldemosa, Deìa, Sóller, La Calobra, Lluc..) von Hunderten überflutet. Aber ausserhalb der Hochsaison, vor allem im Januar und Februar wie auch im November, sind die Hotels der Region geschlossen, die meisten Busse sind in den Depots und die Berge sind so wild und schön wie vor hundert Jahren.

Basis Information
Wetter
Karten
 
Reise Information
Anreise
Unterwegs
Unterkunft
Aktivitäten
Bergwandern
Outdoor Sports
 
Specials
Was man nicht verpassen sollte...
Was man lassen sollte...
 

Basis Information
- mallorcaweb.com - die beste Quelle für Informationen
- tramuntana.net (nur Spanisch & under construction, aber schon brauchbar!)
- Führer für Sóller von der FEHM

Wetter
- Wetter für Palma de Mallorca von wunderground
- Intellicast Vorhersage Palma de Mallorca
- Yahoo! Wetter für Palma de Mallorca
- Regionale Wetterinfomationen und Vorhersagen von INM (nur Spanisch)

Karten
Karten guter Qualität sind ausserhalb der Insel schwer zu kriegen und selbst in Mallorca muss man suchen, um welche zu bekommen. Zur Vorbereitung sollte man sich einige der populären Wanderführer für Mallorcas Norden besorgen, die in der Regel mindestens 1:50.000er Kartenausschnitte enthalten. Ein gutes Buch wird publiziert von Dorothea and Paco Ponce, aber kann nur vor Ort gekauft werden (verfügbar auf Spanisch, Englisch, Deutsch,..).
Ich habe nur zwei Orte im Norden entdeckt, an denen man gute topografische Karten (1:25.000) bekommt: der Tabacco Estanc de Placa an der Placa Constitucio und der Buchladen in der Calle Luna in Sóller. Vor allem die Karten "Mapa Topográfico Nacional de Espana" (1:25.000 and 1:50.000) und die "Mapa de Camins de Muntanya" (Karte der Bergwege, 1:25.000) sind gut brauchbar, obwohl erstere nicht alle existierenden Wege anzeigt und letztere wiederum etwas zu optimistisch bzgl. der Existenz einiger Wege zu sein scheint. Und keine von Ihnen wird zeigen, ob ein Weg für den Publikumsverkehr geöffnet ist oder nicht, also versucht Euch vor Ort zu informieren, bevor Ihr loszieht. Ich habe die Karten für die Tourenbeschreibungen verwendet, schaut es Euch einfach an. Die unten genannten Online Karten können hingegen nur eine grobe Orientierung geben.
- Gebietskarte von National Geographic
- 3D Karte für das Tal von Sóller von solleronline.com (unnützes, aber nettes Spielzeug)
- Interaktive Karte für Mallorca von mallorca-map.com
- Karte Sóller-Lluc Gebiet von multimap
- Karte von Sóller und downloadbare Karten von sollernet.com
- Karte (1:25.000) (174k) für die Tour zum Ofre
- Karte (1:50.000) (45k) für die Tour zum Tomir
- Karte (1:25.000) (97k) für die Tour zum Teix
- Karte (1:50.000) (43k) für die Tour zur Massanella

Reise Information

Anreise
PMI, der internationale Flughafen von Palma de Mallorca, ist das wichtigste Gateway für die Insel. Fast jede Airline bedient ihn rund ums Jahr von den wichtigsten europäischen Flughäfen. Falls Ihr per Auto oder Zug kommt, müsst Ihr die Fähren von Valencia, Barcelona oder Südfrankreich nehmen. Ein Fährenticket (inkl. Auto) und ein Flugticket sollten ungefähr gleichviel kosten, ca. 250 bis 300 EURO - Schnäppchen nicht eingerechnet. Ist man erstmal in Palma angekommen, sind die nördlichen Regionen der Insel gut per Bus (Ziele: Andraitx, Valldemosa, Sóller, Lluc, Pollenca) erreichbar. Besser ist aber die Nutzung der alten Eisenbahnstrecke von Palma's Plaza de Espana nach Sóller, welche Euch in den Norden (Bunyola, Sóller) innerhalb einer Stunde zu niedrigen Preisen - und mit toller Aussicht - bringen wird.
- Trasmediterranea Ferries
- El Tren de Sóller: die alte Eisenbahnstrecke

Unterwegs
Die einfachste Variante ist natürlich der Mietwagen, aber stellt vor der Reise sicher, dass die Verleihstationen (ausser denen am Flughafen) überhaupt im Winter geöffnet sind. Eine Alternative sind die Busse, die auf der C710 verkehren (Bus Nord Balear), die können Euch an jeden wichtigen Startpunkt der Touren bringen. Die Busse fahren jedoch nicht sehr oft, sind aber verlässlich und preiswert. Zwei wichtige Linien sind Sóller-Palma-Sóller via Valldemosa und Deìa, sowie Port Sóller-C'an Picafort via Cuber, Lluc, Cala San Vicente und Pollenca. Bushaltestellen sind auf der Hauptstrasse oder den zentralen Plazas, Fahrpläne können von der lokalen Touristeninformation besorgt werden. Vielleicht die beste Alternative ist dann noch die Streckenwanderung, mit entsprechender Vorbestellung der Unterkünfte (sehr wichtig vor allem, wenn man im Kloster Lluc übernachten will). Ansonsten kann man auch auf Taxifahrer zurückgreifen, die einen zuverlässig zu einem Startpunkt bringen und wieder abholen - nur eine Geldfrage.

- ÖPNV Infos des Ajuntamiento de Palma
- Alfa Jet Car Rental in Port Sóller

Unterkunft
Camping ist stark eingeschränkt auf Mallorca, ausser man hat die explizite Erlaubnis des Landbesitzers. Fast das gesamte Gebirge gehört Privateigentümern und die jeweiligen Eigentümer sind oft schon sehr genervt von Wanderern, die ihre Ländereien durchqueren. Respektiert also bitte das Privateigentum und schlagt Euer Zelt nur an erlaubten Stellen auf. Glücklicherweise bieten die Dörfer in den Tälern alternativ auch recht preiswerte und hübsche Unterkünfte. In Pollenca and Andraitx sollte es leicht sein, eine Unterkunft zu finden. In Lluc hingegen muss vorausgebucht werden, da die Kapazitäten des Klosters natürlich limitiert sind und von vielen Wanderern und Pilgern rund ums Jahr genutzt werden (Tel. (+34971) 51 70 25). Sóller und Port Sóller genauso wie Deìa bieten eine grosse Bandbreite an Hotels, auch im Winter. Es Moli und das Residencia in Deìa sind Fünf-Sterne-Hotels mit exorbitanten Preisen und sehr gutem Service. El Guia (Tel. 63 02 27) und Hotel Nadal (Tel. 63 11 80) im Zentrum von Sóller sind eine gute Wahl, vor allem letzteres, da sich viele Wanderer hier treffen. Auch Agrotourismus ist in Mode, wer auf einer alten Finca im Tal von Sóller übernachten möchte, sollte die Finca Ca N'Ai ausprobieren - hier gibt es auch mit das beste Essen in der Gegend (Tel. 63 24 94). In Port Sóller, ist zumindest das Hotel Es Port (Tel. 63 16 50) und das ehemalige Hotel Monte Azul durchgängig geöffnet. Im letzteren kann man auch den berühmten Bergführer Paco Ponce treffen, der dort seine Wandergruppen zusammenstellt und eine Art Referenz für Bergtouren rund um Sóller darstellt.
- Rent a Finca bei Fincas Mallorca
- Hotel with Character von reisdemallorca.com (Gute Auswahl an Hotels für den Norden)


Aktivitäten
Mallorcas Norden kann erheblich mehr bedeuten als Schwimmen, sonnenbaden und Abhängen. Natürlich, Ihr könntdas alles hier tun, z.B. in der Cala Deìa, Port Sóller, Lluc Alcari oder La Calobra. Aber gerade im Winter ist die Tramuntana Gruppe ein Paradies für Bergwanderer und jeden, der draussen sein will.

Bergwandern
Bergwandern auf Mallorca ist immer stark mit dem kulturellen Erbe der Inselbewohner verbunden, da grosse Teile des Gebirges in Privatbesitz sind und landwirtschaftlich mehr oder minder intensiv genutzt werden. Die Wege sind meist sehr alt und wurden genutzt, die entlegenen Fincas und die Talorte untereinander zu verbinden. Im Ergebnis existiert ein grosses Angebot an Wegen, für eine Halbtagestour genauso wie für mehrtägige Exkursionen. Auf Eurem Weg werdet Ihr verlassene Fincas, alte Schneehäuser (!), Köhlerhütten, Kalkbrennöfen und Terrassenanlagen finden. Nichtsdestotrotz sind die Wege mitunter auch schlecht markiert und das, obwohl man gerade im zentralen Bergland teilweise einen Tagesmarsch braucht bis zur nächsten Strasse. Wenn es dort neblig wird und das Wetter umschlägt, helfen dort alte wie neue Infrastrukturen nur noch wenig und man kann somit auch auf Mallorca recht gut verloren gehen. Es ist daher keine schlechte Idee, sich gute Karten vor Ort zu besorgen, die übliche (Alpen-)Ausrüstung mitzubringen und seine Unternehmung ernsthaft vorzubereiten.
Sóller und das Kloster Lluc sind die wichtigsten - und populärsten - Startpunkte für Bergtouren und so eine Art "hill walking", die man eher in Schottland erwarten würde. Ungefähr ein Dutzend Berge existieren auf der Insel, die höher als 1.000m sind, und, glaubt es oder nicht, die sind sogar zeitweise schneebedeckt im Winter. Alle Berge können recht leicht bestiegen werden, ausser dem Puig Mayor, höchster Berg der Insel (1.443m) und Standort einer militärischen Radarstation. Es braucht nicht viel, um auf Mallorca loszuziehen und es macht hier wirklich viel Spass, auf so elegante Art dem Trubel zu entkommen. Die Touren, die ich gemacht habe, sind alle recht kurz, so dass sie alle gut das ganze Jahr über durchgeführt werden können. Versucht jedoch die Sommerhitze zu meiden (Juni bis Oktober), da es in diesen Monaten sehr heiss und trocken wird und auf den Bergen oft kein Schatten zu finden ist. Zudem sind dann auch alle natürlichen Quellen ausgetrochnet, Wasserreserven sind also unverzichtbar. Der Rest des Jahres sollte üblicherweise schönes Wetter bieten, aber seid für plötzliche starke Winde, Regenschauer und Gewitter gewappnet.
-
Tour: Vom Cuber über den Ofre (1.091m) nach Biniaraix
-
Tour: Von Lluc auf den Tomir (1.103m)
-
Tour: Vom Coll de Sóller zum Teix (1.064m)
-
Tour: Auf den zweithöchsten Gipfel: die Massanella (1.352m)

Outdoor Sports
Bergwandern ist hier nur eine Möglichkeit unter vielen. Im Norden ist auch jede Wassersportvariante gut durchführbar, vor allem Gerätetauchen (inkl. Höhlentauchen) ist hier sehr attraktiv. Eine Tauchschule ist z.B. in Port Sóller verfügbar. Ferner erfreut sich Felsklettern wachsender Beliebtheit und es wird gesagt, die Routenqualität wäre hier sehr hoch. Noch nicht von den Massen entdeckt, aber so oder so spektakulär, ist Canyoning auf Mallorca. Der berühmte Torrente de Pareis ist nur eine der vielen Schluchten in der Tramuntana und wahrscheinlich die einfachste, da sie im Sommer sogar von "normalen" Wanderern durchquert werden kann - aber die Höhle Sa Fosca sollte nur von erfahrenen Höhlengehern im hinteren Bereich besucht werden. Ich habe einen Canyoning Führer für die Torrentes von Mallorca (auf Catalan) im Tabacco in Sóller gefunden, dummerweise spreche ich aber kein Catalan :-) Wie auch immer, es endet nicht mit Bergtouren auf Mallorca, damit fängt es eigentlich erst an und es gibt noch vieles zu entdecken!
- Führer für Mallorcas Strände von esplaya.com
- "Alpenvereine" in Spanien mit der Adresse der FEDERACIÓ BALEAR DE MUNTANYISME
- Beschreibung des Torrente de Pareis
- Höhlengehen auf Mallorca
- Planet Climbing: Mallorca
- mnet rock: climbing in Mallorca
- Mtn Features: Sport climbing in Mallorca
- rocaroja.com - ein kommerzieller Kletterführer auf Mallorca
- Foto: der Torrente de Pareis

Specials

...was man nicht verpassen sollte!
Besucht die Dörfer Lluc Alcari und Deìa westlich von Sóller sowie Biniaraix und Fornalutx östlich der Stadt. Letzteres wurde mehrfach als schönstes Dorf Spaniens ausgezeichnet. Besorgt Euch lokale Wurstwaren, Käse, Oliven und Weine und nehmt sie mit auf Eure Touren. Probiert das Restaurant Sa Teulera (gegrilltes Fleisch, v.a. Lechona...) in Sóller oder C'as Mariner und Las Olas (Fisch, Meeresfrüchte, traditionelle Küche: Paella Negra, Schnecken, gegrillter Tintenfisch, Lammschulter..) in Port Sóller. Nehmt einen Cortado in einer der Bars rund um die Plaza in Sóller und besucht die Markthalle. Nehmt die Tranvia von Sóller in den Hafen. Und schnappt Euch Flossen und Maske und erforscht die Unterwasserwelt der felsigen Nordküste...

...was man lassen sollte!
Benehmt Euch einfach nicht wie die Leute, von denen Ihr eigentlich ursprünglich wegkommen wolltet :-) ....Mallorca ist nicht Disney World, also respektiert bitte die Kirchen und Privathäuser. Versucht auch entspannt zu bleiben, wenn nicht alles so funktioniert wie "bei uns". Und am wichtigsten: respektiert das Privateigentum, das Ihr durchquert, denn die Landbesitzer müssen es nicht ermöglichen, das Land zu betreten. Wenn Ihr ein Zeichen lest wie "Prohibido el paso", "Camino Particular" oder "Propriedad privada": bleibt weg von diesem Land. Und vermeidet Gebiete, die markiert sind als "Coto privado de Caza" bzw. schwarz-weisse Zeichen aufweisen: das Land ist Jagdgebiet, also bleibt auf den Wegen. Schliesslich: nehmt Euren Müll wie üblich mit, schliesst alle Gatter und macht einen grossen Bogen um die bewohnten Fincas. Die Bergregion ist recht populär geworden in den letzten Jahren und entsprechend genervt reagieren die Landbesitzer mittlerweile auf lokale wie ausländische Wanderer. Viele haben bereits ihr Land eingezäunt oder Tore verschlossen und entsprechend sind bereits viele alte Wege unterbrochen (Finca S'Arrom in der Serra de Alfabía zum Beispiel). Andere Landbesitzer haben die Wege von ihren Fincas weg verlegt, um weniger gestört zu werden (Finca L'Ofre). Wieder andere schlagen nun Kapital aus den Wanderer und kassieren fleissig (z.B. auf dem Weg zur Massanella). Die Situation eskaliert zusehends, also tragt bitte dazu bei, die Lage zu beruhigen. Wenn Ihr der aktuellen Diskussion über die Bildung des Natural Park Sierra de Tramuntana folgen wollt und Catalan oder Spanisch sprecht, besucht das hierfür eingerichtete forum auf mallorcaweb.

letzte überarbeitung: Monday, August 11, 2003 copyright www.therucksack.net